Die Herzdame liest: Madame le Commissaire

Ein Text von Maret Buddenbohm, auch bekannt als die Herzdame, die im Vergleich zum Gatten eher leichtere Lektüre liest. Zum Beispiel Krimis.

Nachdem Text über das Schlafbuch war der Gatte der Meinung, ich müsse jetzt öfter Buchrezensionen schreiben. Das ehrt mich, ist aber leichter gesagt als getan. Denn sobald ich den Buchdeckel final zugeklappt habe, ist der Inhalt auch schon wieder aus meinem Gedächtnis verschwunden. Ich kann nur noch sagen: „Das Buch war schön“ oder „Das Buch hat so schöne Bilder in mir wachgerufen“ oder „…die Stimmung, die Charaktere, die Landschaftsbeschreibung, die Liebe … na, du weißt schon… einfach schön“.

Nun habe ich bestimmt eine halbe Stunde vor meinem Bücherregal gestanden und überlegt, an welches Buch ich mich noch so gut erinnere, dass ich eine sinnvolle Rezension darüber schreiben könnte. Aber es ist hoffnungslos.

Ich kann nicht mal über das aktuelle Buch schreiben, da lese ich schon so lange dran, dass ich nicht mal mehr weiß worum es geht. Aber doch, es gefällt mir sehr gut! Ich habe nur gerade keine Zeit. Das heißt, weil ich gerade öfters wieder „Die Zeit“ habe, habe ich keine Zeit mehr für anderes.

Deshalb werde ich jetzt erst mal bis auf weiteres über Bauchgefühl-Bücher schreiben und fange wahllos einfach mal mit einem an und zwar mit dem Krimi hier:

Pierre Martin ist ein Pseudonym, wer sich dahinter verbirgt, ist nicht bekannt. Allerdings bin ich sicher, dass es KEIN Franzose ist. Mittlerweile gibt es keine Region in Frankreich ohne Krimireihe mehr und nicht ein Autor davon ist Franzose.

Um überhaupt etwas zum Inhalt beizusteuern, habe ich hier mal den Klappentext abgetippt:

„Isabelle Bonnet, hochdekorierte Leiterin einer geheimen Spezialeinheit in Paris, wäre bei einem Sprengstoffattentat fast ums Leben gekommen.

Um sich zu erholen, reist sie in ihren beschaulichen Geburtsort Fragolin im Hinterland der Côte d’Azur. Doch aus der ersehnten Ruhe wird nichts: In einer Villa wird eine halbnackte Frauenleiche gefunden, und der Hausherr, ein mysteriöser Engländer, ist spurlos verschwunden.

Isabelle Bonnet lässt sich überreden, den Fall zu übernehmen – was bei den Kollegen vor Ort nicht gerade Begeisterung auslöst “

Besonders in Erinnerung geblieben ist mir tatsächlich die Landschaftsbeschreibung sowie das Lebensgefühl der Provence. Ich bin mit der Kommissarin französisch Essen gewesen, mit ihr durch das Massif des Maures (oder so) gefahren, mit einem Boot auf das Mittelmeer hinaus und habe das französische Savoir-vivre erlebt.

Ob das alles gut recherchiert ist, kann ich nicht sagen. Ist mir aber auch egal, die Bilder in meinem Kopf, die stimmen jedenfalls. Alles in allem eine schöne Urlaubslektüre.

Beifang vom 21.05.2017

Ein Mann rezensiert vergessene Bücher.

Bei Read on wird getanzt. Oder auch nicht.

Hier geht es um die zweite Schulzeit, ein Thema, das mich auch zusehends fasziniert.

Für die GLS Bank habe ich hier sechseinhalb Links zum Wochenende zusammengestellt. Mit blühenden Landschaften! Und Fahrstühlen!

Ich war heute in Husum, habe dort am Deich und zwischen Heckenrosen gelegen und “Der Mensch erscheint im Holozän” von Max Frisch durchgelesen, man kann hier in der Wikipedia wieder erstaunlich viel über das Buch nachlesen. Das ist natürlich etwas seltsam, mit Blick auf die Nordsee ein Buch zu lesen, dass hoch in den Bergen spielt, aber egal. Unterm Strich könnte man das Werk recht leicht ins Norddeutsche übertragen, mit aller Metaphorik, gar kein Problem wäre das, gewaltige Natur können wir hier immerhin auch. Das Buch gefiel mir sehr, wie der Mensch da erst sich und dann der Welt abhanden kommt, doch, das ist gut. Und bemerkenswert fand ich, wie niederschmetternd einer der so harmlos wirkenden Schlüsselsätze im Text wirken kann: “Der Mensch bleibt ein Laie.”

Der Musiktipp kommt heute einmal von der Herzdame, das hatten wir bisher noch gar nicht. Aber nachdem Jojo aka Sohn I jetzt öfter etwas zu dieser Rubrik beisteuern möchte, kann der Rest der Familie ja auch nachziehen.  

Ich: “Sag mir mal einen Musiktipp fürs Blog, bitte.”

Die Herzdame: “Ich weiß nix.”

Ich: “Dann denk eben nach.”

Und dann hat sie stundenlang nachgedacht, war für den Rest des Tages kategorisch nicht mehr ansprechbar und hat mir hochkonzentriert für diese Rubrik eine Playlist mit satten 214 Songs zusammengestellt. Es gibt Menschen, die neigen in ganz seltsamer Weise zur Gründlichkeit. Die Musik der Herzdame ist meist flotter und tanzbarer als meine, aber das wird der einen oder der anderen vermutlich recht sein.

Kurz und klein

Beifang vom 18.05.2017

Ein Test für Frau Novemberregen.

Frank Drieschner über Gutmenschen.  Ich weiß ja nicht, aber ich glaube, ich bin bestenfalls ein Mittelmensch. Ein Stetsbemühtmensch vielleicht.

Sehr gerne gelesen – ein Abschied von den Piraten, ganz ohne Häme. Und es geht ja weiter, hier etwa geht es um eine Hip-Hop-Partei. Warum auch nicht.

Radium Girls. Klingt wie eine Band, ist aber schlimmer. Gefunden via Meike Lobo auf Twitter, glaube ich.

Ich lese die Erzählungen von Arthur Miller, “Presence”, aus dem Amerikanischen von Uda Strätling. Mir war gar nicht klar, dass “Misfits” eine Story von Arthur Miller ist, dabei ist das ja einigermaßen naheliegend. Man hat aber auch Bildungslücken! Schlimm. Es ist übrigens schwül da draußen, und falls Ihnen auch gerade unangenehm heiß ist, hier zur Abkühlung der Anfang einer eiskalten Story aus dem Buch, “Die Wahrsagung”:

Nicht alle, aber manche Winter sind in der Gegend fast unerträglich. Ende November setzt sich in den ehemals holländischen Tälern der Nebel fest und verzieht sich bis Ende April nicht mehr richtig. Manchmal taucht er nachts auf den Bergkuppen auf, während das Tiefland frei bleibt, und obwohl kein Mensch weiß, warum er wandert, tut er das, legt sich manchmal tagelang um ein einzelnes Haus und sonst nirgends hin. Dann zieht er ab und belagert ein anderes Haus. In manchen Wintern kommt die Sonne zwei Monate am Stück nicht richtig zum Vorschein. Wie Wasser ersäuft das Grau jede Aussicht, und es tropft den lieben langen Tag von den Bäumen, sofern die Äste nicht von knarrendem Eis umschlossen sind.

Bei Anbruch des Winters besteht natürlich immer die Hoffnung, dass es ein guter wird. Aber wenn Tag für Tag, Woche für Woche derselbe gleichtönende Wind alle Wärme aus dem Haus zieht und sich am stählernen Himmel nicht der kleinste Riss zeigt, dann leidet das Gemüt erst der Alten und dann aller anderen. Es kommt zu unerklärlichen Streitereien in den Supermärkten und an den Zapfsäulen, es entstehen lebenslange Feindschaften, Nachbarn beschließen, für immer fortzuziehen, und tun es, es häufen sich unnötige Verkehrsunfälle. Die Leute brechen sich die Arme, krachen in Bäume, deren Standort sie eigentlich im Schlaf kennen, ein bis zwei werden immer in der eigenen Auffahrt von ihren zurückrollenden Wagen erfasst, und es werden aus Verzweiflung Entscheidungen gefällt, die etliche Leben für immer verändern.

Der abschließende Musiktipp kommt heute wieder einmal von Jojo aka Sohn I, eloquent begründet mit den Worten: “Cooles Video, coole Musik.” Und für nächste Woche weiß er auch schon was, sagt er.

Vor einem Café

Ich habe etwas gemacht, was ich selten mache, ich habe vor einem Café gesessen und gelesen, wie so ein Mensch mit Zeit. Es war warm, fast schon heiß, ich saß im Schatten und trank Kaffee, ich hatte eine Stunde Zeit.

Ich las in Max Frischs Berliner Journal, denn ich brauche im Moment etwas ausdrücklich Nichtromanhaftes, da ich mich bis gestern komplett durch Gerhard Henschel Romanzyklus gewühlt habe und nun einen kleinen Puffer vor dem nächsten Epos brauche, einen Zwischengang. Ein Tagebuch also, warum nicht. Es sind interessante Stellen darin, doch, doch.

Auch sehr feines Geläster über Thomas Mann findet man da, aber das nur am Rande. Mit Max Frisch bin ich bisher nie recht warm geworden, mit dem Journal werde ich mich wohl anfreunden können.

Ich sah hoch, als ich schnelle Schritte hörte, da lief eine junge und auffallend schöne Frau von links nach rechts durchs Bild, so schnell, das musste wirklich verdammt eilig sein. Eine Frau wie aus einem Musikvideo, es sah etwas unwirklich aus, gestellt, wie sie da in adretter Bürokleidung erstaunlich sportlich und mit wehenden Haaren lief, es sah ausgedacht aus, inszeniert, gecastet. Sie bog um die Ecke und verschwand. Sekunden darauf kam von rechts ein Elektrolastenrad, gesteuert von einem ebenfalls bemerkenswert gut aussehenden jungen Mann. Für meinen Geschmack fuhr der etwas zu schnell, er bog auch unangemessen rasant um die Ecke, Passant hätte man da lieber nicht sein wollen. Und wenn sich beide immer weiter um den Block bewegt haben, dann haben sie sich genau auf der anderen Seite dieses Blocks getroffen, gegenüber von meinem Platz. Das konnte ich natürlich nicht sehen, da waren mehrere Häuser im Weg. Das konnte ich nur raten, und das habe ich mir dann vorgestellt, wie die beiden da in ihrer Eile aufeinander zuflogen, wie sie für Sekundenbruchteile überlegten, wer da nun wie und wohin ausweichen sollte, sie keuchend, er angespannt und vorgebeugt über dem Lenker, beide fluchend. Wie sie dann sicherheitshalber beide doch kurz stehenblieben, sich vor dem Weiterhetzen kurz und unwillig ansahen und ZOOM, man kennt das. Traumpaar, Abspann. Und wenn sie später jemand fragt, wie sich kennengelernt haben: “Er wollte mich mitten auf dem Fußweg überfahren!” “Sie ist mir wie eine Furie vors Rad gesprungen!”

Oder die Variante finnischer Film, er fährt mit erheblichem Restalkohol, nagelt sie um und erkennt dann, zu spät, versteht sich, denn für sie gibt es natürlich keine Rettung mehr, dass diese Frau es gewesen wäre, dass sie alles gewesen wäre – Abspann, Tango.

Es ist ganz unterhaltsam, so vor einem Café zu sitzen und sich dabei etwas umzusehen, ich mache das immer noch zu selten.

Dann kam ein dicker Mann aus dem Café, der eine große Tasche mit dem Aufdruck “Unstoppable” trug und seinen Bauch ernst und energisch vor sich her schob. Was mich natürlich daran erinnerte, dass ich auch wieder weitergehen musste.

“Mein Leben mit Zombies und Kürbisbomben” von Christian Tielmann, illustriert von Zapf

Ein Text von Jojo Buddenbohm, neun Jahre alt.

In dem Buch geht es um einen Jungen namens Max, der in eine neue Schule kommt, in die fünfte oder sechste Klasse. Er bekommt dort schon am ersten Tag Feinde, aber nicht durch eigene Schuld, er setzt sich nur gleich auf den falschen Platz im Schulbus. Der Platz gehört Edgar, zu Edgar gehören zwei Schlägertypen. Max hat zwar auch zwei Freunde, Nico und Jamal, die fahren aber nicht mit dem Schulbus, denn Jamal wohnt direkt neben der Schule und Nico verpasst den Bus immer, deswegen fahren ihn seine Eltern.

Max zeichnet in seine Mathehefte Zombiecomics. Darin geht es immer um den Mathelehrer, Herrn Brockmann, der da auch als Zombie dargestellt wird. Der Lehrer will die Hefte kontrollieren und sammelt sie ein. Damit der Lehrer den Comic nicht entdeckt, versucht Max, das Matheheft zu klauen. Mehr erzähle ich nicht von der Handlung.

Die Zeichnungen sind sehr gut gemacht, sie sehen aus wie Bleistiftzeichnungen und sind auch gut abzuzeichnen. Ich zeichne so etwas gerne ab, weil ich Zeichnen mag und man dabei üben kann. Es gibt auf jeder Seite Bilder, oft sogar mehrere, das sind also sehr viele. Die Zeichnungen sind auch lustig.

Das Buch ist witzig, spannend und interessant. Es ist passend für Kinder ab etwa zweiter Klasse, auch wenn es darin nicht mehr um die Grundschule geht. Den zweiten Band möchte ich auch noch gerne haben.

Es ist nicht gruselig, auch wenn im Titel was mit Zombies steht, Angst kriegt da keiner. Es sei denn, jemand hat sowieso vor allem Schiss. In dem Buch geht es einfach nur um Spaß.

Beifang vom 15.05.2017

Nachrichten von der Lieblingsinsel: Meerglas ist wertvoller als Bernstein. Beim nächsten Besuch besser hinsehen! Viel besser. Und ich darf gar nicht daran denken, wieviel von dem Zeug ich damals in Travemünde nicht aufgesammelt habe. War ja nix wert.

Zwischendurch immer wieder und unbedingt: HONY. Etwa mit diesem Eintrag. Ganz groß.

Peter Glaser über Online-Werbung.

Eine Sendung im Deutschlandfunk über Roger Willemsen.

Don über Müßiggang. Ich arbeite ja auch hart daran.

Meike Lobo über die SPD. Im Zusammenhang mit aktueller Politik eine kleine Szene aus der Hamburger Innenstadt. Ich habe wie fast immer ein Rudel Kinder dabei und ziehe durch die Fußgängerzone. An einem CDU-Stand gibt es Gummibärchen, ein älterer Mann im Anzug will den Kindern welche geben. Die Kinder sind aber mit gesunder Skepsis gesegnet und fragen mich erst, welche Partei denn noch einmal die CDU war? “Das ist die mit der Merkel”, sage ich. “Ach die”, sagt das Kind. “Na, wenigstens keine Nazis. Geht ja noch.” Aber Gummibärchen wollten sie dann lieber doch nicht, das Thema Politik war ihnen insgesamt zu verdächtig. Auch interessant.

Und nun noch schnell ein Lied. Unpolitisch. 

Was schön war

Es gibt Menschen, die ich jeden Tag sehe, aber doch nicht kenne. Unsere Tagesrhythmen sind nur so eingerichtet, dass wir uns dauernd über den Weg laufen, ein Wort gewechselt haben wir noch nie. Na gut, außer “Moin” vielleicht, aber damit kann man in Hamburg lange auskommen. Wirklich sehr lange. Manche dieser Menschen kenne ich auf diese Art schon seit vielen, vielen Jahren, einige sogar schon seit ich in diesem Stadtteil wohne, seit 2002 oder so. Es sind Menschen, die hier mit einem Hund durch die Straßen gehen, die ein Kind irgendwohin bringen, einen Laden aufschließen, die in ein Büro eilen oder rauchend vor einem Haus stehen oder sonstwas machen, jedenfalls machen sie es immer wieder zur gleichen Zeit und immer wieder so, dass ich es sehe. Es sind Menschen, die vielleicht da sitzen, wo ich auch immer sitze und Kaffee trinke. Die immer wieder in meine S-Bahn steigen, die genau da im Park sitzen, wo ich auch manchmal sitze oder die mittags neben meinem Büro zum China-Imbiss gehen, wie ich auch. Bei einigen dieser Leute sind im Laufe der Jahre ein paar Hinweise angefallen. Hinweise auf das, was sie machen und wie sie leben, wie sie sind. Ein Buch in ihrer Hand, dessen Cover ich im Vorbeigehen gesehen habe. Ein Gespräch, von dem dann zwei, drei Sätze herüber wehten und ach, die spricht ja mit klar schwäbischem Tonfall. Und zwar über Design. Einkaufstüten, Accessoires, Kleidungsstücke, was man im Vorbeigehen oder Danebensitzen eben so registriert. Oder jemand kannte jemanden, der jemanden kannte, der den oder die auch kennt, so etwas. Einer hat auf einmal keinen Hund mehr und geht die Runde trotzdem weiter ab. Einer taucht nicht mehr auf und in einem Laden höre ich irgendwann, dass es schnell ging. Eine hat auf einmal ein Kind und dann wird plötzlich klar, dass man sich wohl ein paar Monate lang verpasst hat.

Manche Hinweise behalte ich, manche vergesse ich. Dann habe ich irgendwann einen gewissen Eindruck von einem Menschen, aber keine Ahnung mehr, wo der Eindruck eigentlich herkommt. Einer dieser Menschen ist irgendwas mit Germanistik. Wieso auch immer, ich komme wirklich nicht mehr darauf, woher ich das überhaupt wissen kann. Aber da ich das zu wissen meine, prägt es meine Wahrnehmung von ihm. Der dicke Wälzer, den er liest, der wird schon ein schlaues Werk sein. Ich wäre wirklich überrascht, wenn es anders wäre. Und wenn er etwas notiert, dann werden es Anmerkungen zu diesem Werk sein, keine Einkaufslisten. Das ist natürlich Unsinn, aber so funktioniert das mit dem assoziativen Denken, mit den Vorurteilen und mit dem Halbwissen.

Ein anderer ist ein Philosoph. Diese eher unwahrscheinlich anmutende Information beruht auch auf ausgesprochen schwacher und ungewisser Beweislast. Eventuell ist das totaler Quark, eventuell hat da jemand nur einmal vor Jahren eine beiläufige Bemerkung über ihn gemacht, die ich versehentlich ernst genommen habe, das kann schon sein. Eventuell leitet der in Wahrheit ein Callcenter bei einem Sportartikelversandhändler, eventuell ist er auch Frührentner und war bis vor einem Jahr mäßig erfolgreicher Werbetexter für Süßwaren. Oder er verleiht im Sommer Tretboote in Winterhude, was weiß ich denn. Aber als Philosoph gefällt er mir viel besser, so viel Romantik muss schon sein. Es ist auch irgendwie nett, dauernd einen Philosophen beim Spaziergang zu treffen. Wobei die Tretboote auch nicht schlecht wären, zugegeben.

Ich gehe bei schönem Wetter an den Tischen vor einem Café in Alsternähe vorbei, da kommt er auch gerade an, wir nicken uns zu. Wie man sich eben zunickt, wenn man sich fast jeden Tag sieht. Er hat noch jemanden dabei, den ich nicht kenne. Ich passiere die beiden, als er eben einen Stuhl vorzieht, um sich hinzusetzen. Mit der linken Hand zieht er seinen Stuhl vor, mit der rechten Hand weist er auf den Stuhl, der dem seinen gegenüber steht, es ist eine einladende Geste dem anderen Mann gegenüber, der deutlich jünger ist als er. “Lass uns”, sagt er – und er sagt es mit einer unübersehbaren Vorfreude im Gesicht, mit einem gespannten Grinsen – “lass uns über katastrophales Scheitern reden.”

Dann setzt er sich, verschränkt die Arme und sieht den anderen erwartungsvoll an. Und das war schön, wie er da so saß und sich auf das Thema freute, weil ich es als weiteres Bausteinchen für meine These nehmen konnte, dass er irgendwas mit Philosophie macht. Es ist immer angenehm, so bestätigt zu werden. Man weiß doch nie, wann man wieder einen brauchbaren und passenden Hinweis erhält. Es kann Monate und Jahre dauern, bis die Beweise sich wieder weiter verdichten, bis er sich also einen Pudel kauft oder eine Hegel-Werkausgabe durch die Gegend schleppt.

Oder bis er auf einem Motorroller mit Pizzalieferbox an mir vorbeifährt, schon klar. Was Philosophen eben so machen.

Beifang vom 12.05.2017

Drüben bei der GLS Bank habe ich einige Links zum Thema Fahrrad. Ich schreibe da auch vom Neid auf Berlin, was das Thema Verkehrspolitik angeht. Da ich in den letzten vierzehn Tagen ungewöhnlich viel Fahrrad in Hamburg gefahren bin, weiß ich, wovon ich rede, das Fahrradfahren ist hier nach wie vor kein Vergnügen. Jedenfalls nicht in der Stadtmitte. Die drüben erwähnte Velostadt findet hier sicher nicht statt.

Der mit dem Käse spazierte.

Ein grandioses und langes Interview mit Joachim Kaiser von 2008. Er ist gestern gestorben.

Mirna Funk über die allgemeine Nichtzuständigkeit für Kinder in Deutschland.

Und nun trällern wir uns durch den Freitag.

Nach Travemünde

Wir haben tatsächlich noch einen spontanen Ausflug gemacht und waren in Travemünde. Es ist ein wenig merkwürdig für mich, wieder dort zu sein, weil ich da überhaupt niemanden mehr kenne – es fühlt sich aber alles so an, als müsste ich jemanden kennen. Als müsste ich sogar viele kennen, als müsste ich Stammgast in den Kneipen sein, jeden Strandkorbvermieter grüßen und ein Zuhause dort haben, die Nachbarn seit Jahren kennen und mit dem Postboten morgens das Wetter bewerten. Es ist seltsam, alte Heimaten zu sehen. Man kennt das Stück, dass da aufgeführt wird, man weiß, was passieren wird und wie ein Tag verläuft, das ändert sich so leicht nicht, Orte haben ihre Skripte. Die Menschen gehen immer noch genau wie damals am Meer spazieren und in die Restaurants und Hotels, an den Strand und ans Steilufer, in die Cafés und die Imbisse, das bleibt immer gleich. Sie essen immer noch Pommes und Fischbrötchen, sie stehen wie früher auf der Promenade und atmen durch, sie sehen nach ihren Kindern, die weiter hinten selig buddeln, sie suchen beim Spaziergang schöne Steine und rosafarbene Muscheln kurz vor der Brandung, ob es nun 1978 oder 2017 ist. Sie halten die Füße ins Wasser und kreischen, sie schieben Sonnenbrillen in die Haare und zurück. Weiter hinten dann die Segler und die Fährschiffe, die Surfer. Am Horizont hat das Meer genau die gleiche Farbe wie der Himmel, die Schiffe dort sehen aus, als würden sie sehr tief über dem Wasser schweben. Beim Gehen am Strand knirschen wie immer die Muschelschalen unter den Füßen der Touristen. Der alles überlagernde Geruch nach Sonnenöl fehlt noch, der kommt erst ab 20 Grad, aber das ist auch bald erreicht. Auf den Eiskarten vor den Imbissen sieht man wieder: Brauner Bär.

Allerdings hat man bei dem Theaterstück doch etwas an der Ausstattung und auch an der Dekoration herumgeschraubt. Die Straßen laufen nicht mehr ganz so wie früher, die Hotels und Eisdielen haben jetzt andere Namen und die Telefonzellen fehlen. Auf den Stegen ins Meer sitzen Kormorane und starren ins Wasser. Ich muss grübeln, ob es die früher auch gab. Ich kann mich nicht an Kormorane erinnern, nein, wirklich nicht, mein Gedächtnis gibt nichts her. Am Strand liegen überall Seesterne, ich kann mich auch nicht an Seesterne erinnern. Ich würde sogar wetten, dass da in meiner Kindheit keine Seesterne lagen, schon gar nicht Hunderte, Tausende. Wieso liegen da jetzt Seesterne? Und alles voll? Als ich Kind war, lagen da Miesmuscheln und Tang und sonst gar nichts. Ich weiß das, ich kann das bei mir selbst nachlesen, das ist total praktisch. Es gab ein Hotel Seestern, aber die Tiere nicht. Heute verfällt dieses Hotel Seestern, es ist eine schäbige Ruine. Dafür die Tiere. Über die Seesterne läuft ein Austernfischer, also so ein Vogel. Aber was macht der da? Der gehört doch an die Nordsee! Nie habe ich Austernfischer an der Ostsee gesehen, ich könnte es schwören. Ich laufe zusehends irritiert über den Strand, hier ist der Gegend doch die ganze Biologie verrutscht. Wenigstens sind die Möwen noch die alten Möwen, sie gucken von oben, wer da geht und was der da macht. Und was der da auch immer macht – sie kommentieren es schroff und beleidigt.

Wo ich einmal gewohnt habe, da gibt es jetzt ein paar Meter weiter einen Spielplatz, einen ganz guten sogar, mit Wasser und großem Klettergerüst. Der hätte uns damals auch gefallen, aber wir hatten ja nichts. Die Söhne spielen heute auf diesem Spielplatz, wir kriegen sie da kaum noch weg. “Den Spielplatz gab es hier früher gar nicht”, sage ich, „hier war nur ein Weg.“ “Na und“, sagt Sohn I. Was soll er auch sagen.

Dahinter die Liegewiese, da haben wir früher – und dann höre ich lieber auf. Opa erzählt vom Krieg. Nur eines noch – wir waren dann noch bei Niederegger im Café und was soll ich sagen – der Kuchen dort war früher besser. Viel besser. Und größer. Und billiger. Und die Straße davor war früher keine Fußgängerzone wie heute, auf der Straße davor fuhr früher der Bus, mit dem ich jeden Tag zur Schule – egal.

Vielleicht sollte ich doch lieber andere Küstenorte anpeilen.