Die Herzdame im Weihnachtsstress

Ein Text von Maret Buddenbohm, auch bekannt als die Herzdame, wie immer im Weihnachtstress.

Die liebe Micha von dem Foodblog Salzkorn bzw., was für meine Ohren noch hübscher klingt, „Grain de sel“ hat mich eingeladen, bei ihrer Aktion „Sinn-freies Plätzchenbacken“ mitzumachen. In erster Linie Foodbloggerinnen bloggen am 2. Advent ein Plätzchenrezept und stellen sich die Frage „Macht Weihnachten für dich Sinn“.

Eigentlich habe ich gerade aus verschiedensten Gründen überhaupt keine Zeit für so etwas. Aber als Nicht-so-richtig-Bloggerin bei einer Foodbloggerinnenaktion mitzumachen ist schon eine gewisse Challenge, und irgendwie kann ich da nicht nein sagen. Zeit hin oder her.

Bevor es das Plätzchenrezept gibt, werde ich mich der Sinnfrage stellen.

Eine Spielzeugkrippe

Ich beneide alle diejenigen, die sich in der Adventszeit entspannt dem ganzen Weihnachtsbohei hingeben können. Die also Zeit haben Plätzchen zu backen, Adventskalender zu basteln, selbstgemachte Weihnachtskarten zu verschicken (überhaupt Weihnachtskarten zu verschicken!), zu Adventskaffees einzuladen, mit den Kindern ins Weihnachtsmärchen gehen und sich einfach nur weihnachtlich zu fühlen. Und am Ende ein schönes, stressfreies Weihnachtsfest zu feiern.

Ein Lego-Lebkuchenhaus

Nach dem Herbst, wo man sich langsam vom Sommer verabschiedet hat, wenn es früh dunkel wird, es draußen kalt (theoretisch) und nass ist, im Garten nichts mehr wächst, die Spielplätze und Parks verwaist und leer sind, ist die Zeit der Ruhe gekommen. Draußen kann man nicht mehr viel machen, es ist also tatsächlich Zeit für Rückzug und Gemütlichkeit. Zeit um Kerzen anzünden. Zeit für die Familie. Und egal, ob man nun besonders christlich ist, es ist auch Zeit für ein Fest mit der Familie, bzw. mit der Wahlfamilie. Ein Fest in der dunkelsten Zeit des Jahres, wo mach dichter zusammenrückt, sich gegenseitig Wärme gibt und gemeinsam den Winterspeck anfuttert, den man für die Zeit bis zum Frühling noch braucht.

Bucheinband "Wo der Weihnachtsmann wohnt"

Für mich ist diese Zeit der Ruhe, des Runterkommens und der Familie wichtig und sinnvoll. Allerdings will es mir auch nach jahrelangem Üben bis heute noch nicht so richtig gelingen, wirklich runterzukommen und mich einer entspannten Weihnachtszeit hinzugeben.

Ein Glitzerhirsch

Die ganzen Termine, die jedes Jahr einfach so vom Himmel fallen, obwohl ich mir immer wieder ab November in den Kalender schreibe „keine Termine mehr machen! Denk an letztes Jahr!“ Die ganzen Blogs, die mir erklären, wie Weihnachten noch viel schöner werden kann, die Fotos bei Instagram von festlich gedeckten Tafeln, von Weihnachtsdeko, Selbstgebasteltem, Selbstgebackenem und voller Gemütlichkeit. Die ganzen Weihnachtsmärkte, die danach schreien, mich hier mit Freunden oder Kollegen zum Glühwein trinken zu verabreden. Die ganzen Weihnachtsfeiern, zu denen man unbedingt hin muss, weil … ach, weiß ich auch nicht warum, weil …

Die vielen Rezepte, die schon seit Jahren mal gekocht oder gebacken werden wollen. Die vielen teuren, sich täglich ändernden Geschenkewünsche der Kinder, die erfüllt oder ausgeredet werden wollen. Der ganze Konsum und die ganzen übertriebenen Vorstellungen von einer gelungenen Weihnachtszeit, die mich davon abhalten, endlich einmal runterzukommen und mich weihnachtlich zu fühlen. Ich versuche es jedes Jahr aufs Neue – bisher völlig erfolglos. Aber dieses Jahr habe ich mir eine ganz besondere Strategie ausgedacht.

Ein Deko-Weihnachtsmann

Ich habe meine Arbeitszeit erhöht, auf nahezu Vollzeit, von September bis Jahresende. Ich habe also noch weniger Zeit als sonst und muss mich auf das wirklich Wichtige fokussieren. Und dazu gehören nun einmal Mann und Kinder. Und vielleicht noch ein Weihnachtsbaum. Sohn 1 hat endlich den Adventskalender bekommen, den er schon immer haben wollte – ein gekaufter Legokalender. Sohn 2 einen Tee-Adventskalender. Aber für jeden Tag einen Teebeutel aufzuhängen ist, Gott sei Dank, kein Hexenwerk. Weihnachten haben wir beschlossen, mal nur zu viert zu feiern. Für mich wird das bestimmt sehr befremdlich, weil ich es seit meiner Kindheit gewohnt bin, wenn an Weihnachten die Bude voll ist. Aber ich freue mich drauf. Und für meinen Geburtstag kurz vor Weihnachten habe ich eine offizielle Ausladung an alle Freunde geschrieben, damit niemand auf die Idee kommt, meinen 40. Geburtstag mit mir feiern zu wollen.

Ein Filzrentier

Und um den Weihnachtsstress noch weiter zu reduzieren, werden im Hause Buddenbohm wie jedes Jahr nur die altbewährten und pappeinfachen Kokosmakronen und Marzipankartoffeln nach Familienrezept produziert. Nix mit stundenlang kaltstellen, Teig mühsam ausrollen, ausstechen, wieder kneten, wieder ausrollen und handwerklichen Raffinessen. Dafür mit viel Beteiligung der Kinder und gemeinsamer Zeit für die Familie. Das perfekte Weihnachtsgebäck für die Adventszeit. Wenn man denn Marzipan und Kokos mag.

Weihnachtsbaumkugeln und -kerzen

Und um meine Entstressung noch mehr zu perfektionieren gibt es das Rezept für Euch auch recycelt von vor zwei Jahren hier: Taddaa!

Also ja, Weihnachten hat Sinn für mich, aber ich muss auch noch mächtig daran arbeiten und optimieren.

Ein Stern aus Bügelperlen

Eine entspannte Weihnachtszeit, voller Gemütlichkeit und Runterkommen wünscht Euch,

die Herzdame

Das Cover von "Verflixte Weihnachten"

Außerdem nehmen teil an dieser Aktion:

Christina von Feines Gemüse
Julia von Chestnut & Sage
Fee von Fee ist mein Name
Juliane von Schöner Tag noch
Stephanie von Stepanini
Miss Boulette
Christina von New Kitch on the Blog

Und natürlich Micha von Salzkorn

Früher, ganz früher, heute

Bei der Kaltmamsell gab es gerade die Frage, wovon die Großeltern gelebt haben. Dann will ich da auch einmal etwas beitragen:

Mein Großvater väterlicherseits kam aus Swinemünde auf Usedom und war angestellter Glaser in Lübeck. Ich habe ihn nicht kennengelernt, er starb, als ich Kleinkind war.

Mein Großvater mütterlicherseits arbeitete in einer Glashütte in Gerresheim. Ich habe auch ihn nicht kennengelernt, er fiel im Zweiten Weltkrieg. Wenn die Familiengeschichten stimmen, zwei Tage vor dem Ende der Kämpfe. Oder sogar einen Tag? Na, das macht keinen Unterschied. Als Kind war mir das ganz selbstverständlich, dass der gefallen ist, das sagten auch alle so, der ist gefallen, das war eben so. Aber je älter ich werde, desto seltsamer und ungeheuerlicher erscheint es mir, dass mein Opa (ich habe nie jemanden Opa genannt) in einem Krieg umkam. Auf einem Schlachtfeld. Erschossen oder was auch immer.

Der Vater dieses Großvaters mütterlicherseits, wenn ich schon einmal dabei bin, kam aus Polen mit vier Töchtern nach Gerresheim, es ist nicht ganz zu ergründen, ob aus religiösen oder sonstigen Gründen verfolgt und vertrieben oder doch eher wirtschaftlichen Interessen folgend. Klar ist aber jedenfalls, da es sich als Bild in Geschichten seltsam klar erhalten hat, wie er auf einem Panjewagen in Gerresheim ankam. Das habe ich von den Familienältesten noch gehört, dieses “ich seh ihn noch vor mir, wie er da auf dem Panjewagen ankam”. Ein losgelöstes, einzelnes Bild, wie er also aus dem Osten heranrollte. Mit zwei Pferden vor dem Wagen, mit immerhin zwei Pferden, wie es hieß. Ich weiß sonst fast nichts von ihm, abgesehen von dem schönen Vornamen Jean Stanislaus. Jean Stanislaus auf dem Panjewagen mit zwei Pferden vor ihm und vier Töchtern hinter ihm, der in einer fremden Stadt hält um zu bleiben, das ist doch immerhin ein interessantes Bild, das wäre auch ein guter Einstieg in einen Familienroman, vierhundert Seiten Minimum. 

Meine Großmutter mütterlicherseits war eine rheinische Unfrohnatur, sie hat einmal, vermutlich aber nur kurz, als Modistin gearbeitet, bevor sie Hausfrau und Mutter wurde und nie wieder einem Beruf nachging. Später, in meiner Kindheit, war sie doppelt verwitwete Rentnerin und von eher fatalistischer Lebenseinstellung, welch Wunder: “Ach, was soll das alles noch werden?

Ich weiß nicht, ob meine Großmutter väterlicherseits jemals einen Beruf oder eine Arbeit hatte. In meiner Wahrnehmung war sie beruflich immer Vollzeit-Großmutter und mit größter Selbstverständlichkeit Familienoberhaupt. Immer tätig, sich um alles und alle kümmernd, alle bekochend, backend, Brote schmierend: “Iss doch was!” Sie war in Hausdingen durch und durch kompetent. Von Gartenfragen über Viehhaltung bis hin zum Umgang mit sämtlichen Nahrungsmitteln war sie in allen Fragen des Überlebens kundig, wie man es heute längst nicht mehr ist. Sie konnte aus allem etwas Essbares und Wohlschmeckendes machen, ohne irgendwo nachzuschlagen. In ihrer Generation konnte man das eben. Auch in dem Sinne konnte man das allerdings, dass man verdorbene Lebensmittel unbedingt vor ihr in Sicherheit bringen musste, sie hätte sie sonst gnadenlos verwertet: “In der Suppe geht das noch!” In meiner Erinnerung bereitet sie immer gerade Essen zu: “Ich schneid Speck, ich schneid Speck, schneid den Daumen mit weg.” Noch heute schmeckt Speck für mich nach Heimat. Ich erinnere aus meiner Kindheit auch noch Familiendiskussionen, weil sie es nicht lassen konnte, im Garten Zwiebeln zu stecken, Speisezwiebeln natürlich. Weil da noch Platz im Beet war, weil es ging, weil man das so machte, weil das ja kaum Mühe kostete, weil das doch dann Geld sparte. Die nächsten Generationen wollten aber einfach hübsche Blumen im Garten haben, kein Gemüse. Gemüse gab es doch mittlerweile im Supermarkt. Es dauerte, bis sie das einsah. Ihre Vorfahren kamen aus dem Memelgebiet, ich habe keine Ahnung, was sie da gemacht haben, ich weiß auch so gut wie nichts über das Memelgebiet.

Die Geschichte meiner Familie weist überhaupt immer nach Osten, meines Wissens hatte aber keine der Wanderbewegungen nach Westen etwas mit dem Zweiten Weltkrieg zu tun. Mag sein, dass vielmehr der Erste Weltkrieg jeweils der Auslöser war, das ist aber nur geraten. Es wurde in einer Familie nicht viel von früher erzählt, vielleicht weil man vor lauter Gegenwart sowieso zu nichts kam.

Ich stecke neuerdings wieder Zwiebeln in die Beete, fällt mir gerade auf, Gemüsezwiebeln. Weil da noch Platz ist, weil das ja kaum Mühe kostet … Manches überspringt eben eine Generation. Und vom Generationen prägenden Glas bin ich beruflich zwar weit, weit entfernt – aber mein Bruder ist noch dabei.

Sie können hier gerne kommentieren, allerdings werden wegen irgendwas, wegen Technik eben, etliche Kommentare zur Zeit nicht oder nicht richtig angezeigt. Der Techniker ist informiert, vor Mitte Januar wird hier aber nichts mehr gelöst. Weil Dezember.

 

Der Techniker ist informiert

Einige werden es bereits gemerkt haben, die Kommentare werden in diesem Blog im Moment nicht oder nur in äußerst kryptischer Auswahl angezeigt. Ich kann Sie zwar alle lesen, Sie aber nicht. Sie schreiben sozusagen in Geheimtinte, die Älteren erinnern sich. Vielleicht antworte ich sogar auf einen Kommentar, das kann dann aber auch keiner lesen. Oder eben doch, aber dann womöglich nur meine Antwort, nicht aber den Erstkommentar. Das ist ein klein wenig subotpimal, nicht wahr, das sehe ich ein.

Aber es ist im Moment leider auch genau die eine Baustelle zu viel neben den diversen anderen Baustellen, es ist die Baustelle, zu der wir einfach nicht mehr kommen. Weil solche Themen ja die unangenehme Eigenschaft haben, uneingeladen in größeren Gruppen auf Partys zu erscheinen. Und überhaupt ist der Dezember völlig ungeeignet für alles, was mit “Wir haben da ein Problem …” beginnt, der Dezember ist an sich schon Problem genug.

Das sieht der Techniker auch so, der will ja auch, was weiß ich, Plätzchen backen und Tannenbäume fällen und Schneemänner bauen und vielleicht irgendwo herumrodeln. Was man im Dezember eben so macht, womöglich geht es sogar einfach um Freizeit, das ist ja eigentlich auch ein interessantes Konzept, doch, doch. Daher werde ich jetzt die Finger von den schier endlosen Einstellmöglichkeitenin der Blogsoftware WordPress nehmen und das Thema “Blog kaputt” einfach auf Mitte Januar verschieben. Wer lange genug herumklickt, wird noch zwei, drei andere technische Verklemmungen entdecken, ja, ich weiß. Nützt aber alles nichts. Januar ist quasi gleich! Bis dahin erscheint einfach unter jedem Beitrag dieser sinnige Hinweis hier:

Sie können hier gerne kommentieren, allerdings werden wegen irgendwas, wegen Technik eben, etliche Kommentare zur Zeit nicht oder nicht richtig angezeigt. Der Techniker ist informiert, vor Mitte Januar wird hier aber nichts mehr gelöst. Weil Dezember.“

 

Die Herzdame liest: Lust auf Laube

Ein Text von Maret Buddenbohm, auch bekannt als die Herzdame, die gerade im Laubenfieber ist.

Seit neustem bin ich ja auch unter die Gartenbloggerinnen (*hüstel*) gegangen, und habe als erfahrene Gartenexpertin auch gleich eine Einladung vom Blog Hauptstadtgarten bekommen, bei der Blogparade „Die schönsten, tollsten, besten, liebsten Gartenbücher“ mitzumachen.

Um unseren neuen Garten zu bewirtschaften, haben der Gatte und ich sehr unterschiedliche Strategien entwickelt. Der Gatte hat sofort alle, ich wiederhole ALLE, Gartenbücher, die es gibt, gelesen. Er hat sich ungelogen jede Woche regalmeterweise durch die komplette Gartenabteilung der Hamburger Zentralbücherei gelesen. Und auch noch Notizen gemacht. Ich vermute, das Dokument hat selbst schon Buchumfang.

Ich bin eher so der Vertreter „Eile mit Weile“, „alles zu seiner Zeit“, „kommt Zeit, kommt Rat“. Mit anderen Worten, ich habe bisher noch nicht ein einziges Gartenbuch gelesen.  

Auch bei den Interessen im Garten sind der Gatte und ich uns ziemlich einig. Er: Buddeln, Blumen und Beete. Ich: Abholzen, Maschinen und Laube.

Wir haben eine Parzelle gepachtet, auf der noch ein Behelfswohnheim aus Nachkriegszeiten steht. Diese Behelfswohnheime sind mittlerweile nicht mehr gestattet und werden bei Pächterwechsel von der Stadt abgerissen. Nun haben wir die Parzelle schon vor dem Abriss gepachtet und warten seit dem Sommer darauf, dass es endlich losgeht und wir dann eine neue Laube bauen können. Die jetzige Laube dürfen wir zwar noch nutzen, aber es ist trotzdem eine blöde Situation, da wir eben nicht wissen, wo der Bagger lang fährt und in welchem Zustand hinterher die Parzelle zurückbleibt.

Auf der anderen Seite gibt mir das Warten auch genug Zeit, mich intensiv mit dem Laubenbau zu beschäftigen. Wöchentlich wird der Gatte mit einer neuen Situation konfrontiert, wo sie stehen soll, wie sie aussehen soll, wie hoch der Kredit dafür sein muss …

Das ist dann auch das einzige Thema, für das ich entsprechende Lektüre brauche, Inspiration beim Laubenbau. Leider gibt die Bücherei da nicht so viel her, eigentlich gar nichts. Und auch sonst finde ich es sehr schwierig, Literatur und Inspirationsquellen zu finden. Die meisten Schrebergartenbücher beschäftigen sich eher mit dem Garten oder dem Schrebertum an sich als mit den Lauben.

Vielleicht ist das auch so ein Generationending. Für die meisten Schrebergärtner musste die Laube bisher wohl eher funktional sein, der Fokus lag auf dem Garten. So langsam scheint sich das etwas ändern, hier und da sieht man auch immer mehr „Schöner Wohnen“-Lauben, die aus Interior Design-Zeitschriften entsprungen sein könnten.

Leider muss man aber immer noch ziemlich suchen, um Inspiration zu finden. Jetzt gibt es endlich ein Buch, das dieses Jahr erschienen ist und sich nur mit dem Thema Laube beschäftigt. Es heißt „Lust auf Laube – Die neue Schrebergartenkultur“ von den Autorinnen Caroline Lahusen und Sylvia Doria und es ist das einzige Buch überhaupt, das ich bisher über Gärten und Schrebergärten gelesen habe.

Cover "Lust auf Laube"

Es werden 20 Gärten in mehreren deutschen Großstädten und deren Pächter vorgestellt. Der Fokus hierbei …  endlich mal die Laube. Hurra! Sehr schön finde ich auch, wie unterschiedlich die Menschen, Lauben und Gärten in diesem Buch sind. Es gibt viele Fotos, viele Details zu finden und jeder Laubenpieper verrät noch einen Garten-Tipp.

Einzelseite "Lust auf Laube"

Ich kann nicht behaupten, dass das Buch besonders in die Tiefe geht, aber für mich muss es das auch nicht.

Einzelseite "Lust auf Laube"

Mir sind die Ideen wichtig, es dürfen gerne auch einfache, unaufwändige Ideen sein und als ich das Buch das erste Mal durchgeblättert habe, dachte ich bei jedem Bild „Boa, will ich auch“.

Einzelseite "Lust auf Laube"

Mein schönstes, tollstes, bestes, liebstes und einziges Gartenbuch ist also genau dieses „Lust auf Laube“.

Einzelseite "Lust auf Laube"

Einen Nachteil hat das Lesen des Buches aber. Nun habe ich 1000 Ideen und kann sie immer noch nicht umsetzen, weil die Stadt Hamburg mit dem Abriss einfach nicht in die Pötte kommt.

Cover-Rückseite "Lust auf Laube"

Um die Zeit bis zum Abriss sinnvoll zu überbrücken, freue ich mich sehr über weitere Inspirationen. Wenn Ihr also noch Bücher, Blogs, Zeitschriften, Instagram-Tipps zum Thema Laube für mich habt, immer her damit. Vielen Dank!

Gastbeitrag: Unter meinem Bett 3

Cover der CD "Unter meinem Bett 3"

Kurz vorweg: Es handelt sich nicht um bezahlte Werbung, allerdings wurde uns ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Da die Söhne schon die ersten beiden Folgen der Reihe besprochen haben (hier und hier) war bei ihnen etwas die Luft raus, deswegen habe ich die CD weitergegeben an eine sechsjährige Nachwuchsautorin aus der Nachbarschaft, die hier bitte unter dem Namen Unicorn schreiben möchte. Unicorn hat die CD also intensiv testgehört und hier ist ihr Befund:

“Die CD höre ich ziemlich oft und tanze auch dazu. Als ich meiner Freundin das erste Mal davon erzählt habe, hat sie gedacht, wir hören die wirklich unter meinem Bett. Hihi.

Mama und ich haben die jetzt noch einmal zusammen gehört und Mama ist heute sozusagen mein Ghostwriter. Was ein Ghostwriter ist, weiß ich aus der Serie „My Little Pony“, da kommt das in einer Folge vor.

Ich habe ein paar Lieblingslieder auf der CD, zum Beispiel „Mein neuer Bruder sieht aus wie’n alter Mann“ von Sven van Thom, da singe ich immer ganz laut mit.

Direkt danach kommt ein anderes Lieblingslied von mir, „Supermänsch“, das finde ich gut, weil er da sein kann, wie er will. Die Musik und der Text sind so schön und man kann dazu gut tanzen. Deshalb ist das auch mein Lieblingslied.

Allerdings muss ich jetzt kurz unterbrechen, um einen Bissen von meinem Berliner zu essen.

Zum nächsten Lied kann man nicht tanzen, deshalb mag ich das nicht.

Aber das danach, der „Schweinhornschnabelohrwurm“ von Klee, das ist wieder ein Lieblingslied wegen der Musik und dem Text. Die Musik ist so richtig wild und der Text so richtig witzig.

Auf der zweiten Hälfte der CD sind mehr Lieder, die nicht so wild und so schnell sind, deshalb mag ich die nicht so gerne. Wobei, das Lied „Ein neuer Tag“ von Clueso mag ich doch, auch den „Hummelsong“, das letzte Lied auf der CD.

Insgesamt gefällt mir die CD gut, ich würde die auch anderen Kindern empfehlen, zum Beispiel meinen beiden besten Freundinnen. Sonst höre ich gerne „Deine Freunde“, die sind noch wilder. Ich glaube, wer „Deine Freunde“ mag, mag auch „Unter meinem Bett 3“. Die anderen beiden CDs von „Unter meinem Bett“ kenne ich noch nicht, will die aber ganz dringend mal hören, vielleicht sind die ja noch wilder als die dritte.”

 

Beifang vom 03.12.2017

Herr Mierau zwischen hygge und lagom.

Wo ist Platzkowski?Auch Geschichten aus dem Amateurfußball können interessant sein.

Die Notaufnahmeschwester über Lappen.

Daran muss ich jetzt immer denken, wenn ich jemanden mit 80 auf der rechten Spur sehe.

Und im Weser-Kurier, der mir vermutlich noch nie als Quelle untergekommen ist, geht es um den Autoismus.

Zum ersten Advent weihnachtliche Musik, aber nicht die eingängige Version. Etwas komplizierter, nein, viel komplizierter. Abgehoben jazziger. Aber auch sehr schön: Edgar Knecht mit “Maria”.

Kurz und klein

Um fünf Uhr geweckt worden

Um fünf Uhr werde ich wach, weil zwei männliche Betrunkene lallend auf der Straße vor dem Fenster singen. Sofort das Bild im Kopf, wie sie da Arm in Arm die Straße hinunterwanken in Richtung Alster, eine Hand jeweils auf der Schulter des anderen, die andere Hand in ausufernden Wedelbewegungen zum Dirigieren des eigenen Gesangs nutzend. Vermutlich sind sie auf dem Weg zu einem Hotel, in dem genervtes Personal dann routiniert und freundlich lächelnd verbergen wird, wie genervt dort alle von den Besoffenen sind, die Hamburg besuchen, um sich nächtlich zuzuschütten. Laut singen sie, weil Betrunkene immer laut singen, das gehört so. Breiig werden die Verse artikuliert, verschmelzende Konsonanten und Vokale mit Längen an überraschenden Stellen. Die dunklen Vokale viel prominenter als die hellen und es ist bemerkenswert, wirklich bemerkenswert, was sie da singen, mit immerhin sofort erkennbarer Melodie: Keine Fußballfanhymnen! Sondern Puff, the magic dragon. Und das ist natürlich ein todtrauriges Lied, ein herrlich angemessenes Novemberfinale, das da in den noch stockdunklen ersten Dezembermorgen gelallt wird. Puff, the magic dragon lived by the sea singen sie, während sie auf die Alster zusteuern, an deren Ufer vielleicht auch der eine oder andere Drache wohnt, aber sicher nicht wie in Kindertraumwelten. And frolicked in the autumn mist singen sie, während sie stolpernd und schaukelnd den ersten Business-Reisenden ausweichen, die ihnen rollkofferziehend entgegenkommen und zum Bahnhof streben.

Die Stimmen werden schließlich leiser, aber ich höre noch, wie sie verblüffend textsicher und inbrünstig weitersingen, bevor sie um die nächste Ecke biegen und ein paar Meter weiter hinter der Automatiktür ihres Hotels verschwinden werden: So Puff that mighty dragon sadly slipped into his cave. Aber dann ist man eben wach und steht auf, wenn man so etwas vom Bett aus gehört hat.

Ein neuer Morgen in Honah Lee. Oder wie das hier heißt.

Gehört

Der Monat ist fast vorbei, vier Wochen Stimmung in saisonalen Grautönen aus der Region reichen dann auch. Die Ausbeute an im Vorbeigehen gehörten Sätzen ist wieder mager, das liegt aber diesmal an der Jahreszeit. Die Menschen hasten mit hochgezogenen Schultern durch den kälter werdenden Hamburger Nieselregen, der selbstverständlich jeglichen Tag regnet. Da spricht man nicht mehr viel auf der Straße, schon gar nicht laut und verständlich. Man hört zwar viele gezischte Wetterbeschimpfungen, die sind aber nicht so interessant.

Zwischendurch war ich kurz in Berlin und bin dort in die falsche S-Bahn gestiegen. Das finde ich in Berlin ganz okay, ich sehe mir das da gerne alles an, auch plan- und und orientierungslos. Und höre den Leuten zu, wie sie ihre eigene Stadt begucken und beurteilen:

“Hier hamse wieda n neues Haus jebaut, wa. Aba schön is dat nich.”

“Na, aba wat is schon schön.”

“Wenich. Sehr wenich.”

Auf der Rückfahrt diskutierte ein junger Musiker im ICE mit seiner weiblichen Begleitung über eine Band mit gewissen Vor- und Nachteilen.

“Die sind musikalisch nichts! Die sind scheiße!”

“Aber die sehen so niedlich aus!”

“Ich trinke noch was.”

Und in Hamburg gab es dann nur noch ganz vereinzelte Gesprächsfetzen im Vorübergehen, zwischen zwei Schauern:

“Aber was ist der Sinn? Du musst immer überlegen, was der Sinn ist.”

“Ja. Nee.”

Wobei das Wetter auch Einheimischen mit Macht aufs Gemüt zu schlagen schien:

“Alter, ich möchte sone Krankheit haben, wo der Arzt dann Cannabis verschreibt.”

“Ja, geil.”

Und nur wenigen ist es nach einer großen Dosis November noch gegeben , sich erfolgreich auf die kleinen Freuden zu besinnen. Man könnte fast neidisch werden:

“She sent me pictures of her potatoes this summer. She has a garden in Lübeck.”

“Okay, that’s nice.”

That’s really nice, isn’t it? Kartoffelbilder, die man auf dem Handy herumzeigen kann. In unserem eigenen Strebergarten wächst währenddessen der im Oktober gesteckte Knoblauch, fünfzehn Pflanzen sind den Zehen entsprossen und schon so hoch gewachsen *fuchtelt Anglergesten*. Ich fahre ab und zu hin und sehe mir das an, das ist selbstgemacht und winterfest und nice. Das höre ich zur Zeit sehr oft, das Wort, denn voll nice ist im Sprachgebrauch der Söhne gerade das höchste Lob überhaupt und aus familiären Dialogen gar nicht mehr wegzudenken.

“Am Sonntag ist übrigens der erste Advent.”

“Ja, voll nice.”